Firmenhaftung

Gilt bei den Kapitalgesellschaften GmbH, AG und SE. Im Unterschied zur persönlichen Haftung der Gesellschafter einer Personengesellschaft (GbR, OHG, KG) beschreibt die Firmenhaftung den Umstand, dass grundsätzlich nur die Kapitalgesellschaft und nicht die Gesellschafter für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft haften.

Firmenwert

Der Firmenwert (englisch auch good will) ist der Betrag, den ein Käufer beim Kauf eines Unternehmens über den eigentlichen Wert der einzelnen Vermögensgegenstände nach Abzug der Schulden (Substanzwert) hinaus zu zahlen bereit ist. Dabei spielen beispielsweise allseits bekannte Marken des Unternehmens, das (gute) Management, besonders wettbewerbsfähige Herstellungsverfahren, eine qualifizierte Arbeitnehmerschaft, langjährige Konsumentenbeziehungen, aber auch die Lage des Unternehmens in einem Wachstumsgebiet und das Ertragspotential eine Rolle.

Floating rate note

Bezeichnet eine Anleihe mit variabler Verzinsung, die an einen beliebigen (bspw. den Libor/Euribor) Referenzzinssatz geknüpft wird.

Fremdkapital

Das Fremdkapital ist durch Schuldenaufnahme erlangtes Kapital eines Unternehmens. Es wird auf der Passivseite (rechte Seite) der Bilanz aufgeführt.

Funds of Funds

Wird auch Dachfond genannt. Diese ist ein Investmentfond, der das Geld der Anleger wiederum direkt in einzelne Fonds anlegt. Diese werden dann Zielfonds genannt. Als Zielfonds stehen einem in Deutschland zugelassenen Dachfond alle ebenfalls in Deutschland zugelassenen Investmentfonds offen, die nicht selbst Dachfonds, Spezialfonds oder geschlossene Fonds sind. Allerdings darf ein Zielfonds nicht mehr als 20 % des Gesamtvermögens des Dachfonds ausmachen und der Dachfonds darf wiederrum nicht mehr als 10 % der Anteile am Vermögen des Zielfonds halten.

Fusion

Eine Fusion wird im allgemeinen Sprachgebrauch der Zusammenschluss von zwei oder mehreren Unternehmen bezeichnet. Unter Fusion (englisch: merger) versteht man rechtstechnisch allerdings nur die Verschmelzung zweier Unternehmen.