M&A

M&A ist ein ursprünglich aus dem anglo-amerikanischen Rechtsraum stammender Begriff, der allerdings vollumfänglich in der deutschen Wirtschaftssprache integriert ist. Das Kürzel steht für Mergers (deutsch: Fusionen) & Acquisitions (deutsch: Übernahme/Erwerb) und beschreibt generell das Umfeld aller Arten von Unternehmenstransaktionen.

Management-Buy-In

Ein Management-Buy-In ist die Übernahme eines Unternehmens durch ein externes Management oder die Unterstützung eines Investors bei einer solchen Transaktion. Dabei kaufen fremde Manager das Unternehmen oder wesentliche Teile des Unternehmens auf und führen es unter eigener Leitung weiter.

Management-Buy-Out

Ein Management-Buy-Out (MBO) ist die Übernahme eines Unternehmens durch das vorhandene eigene Management. Dabei übernimmt die Geschäftsführung das Unternehmen oder die Anteile der Gesellschaft mehrheitlich. Wird diese Übernahme überwiegend fremdfinanziert, spricht man von einem Leveraged-Buy-Out.

Market Approach

Der Market Approach ist eine Methode, um einen bestimmten Vermögensgegenstand zu bewerten. Dabei wird auf verglichen zu welchen Preisen vergleichbare Vermögensgegenstände üblicherweise auf einem bestimmten Markt verkauft werden.

Master Purchase Agreement

Ein Master Purchase Agreement ist ein einheitlicher Rahmenvertrag für eine Zahl von Einzelverträgen im Rahmen eines oder mehrerer Unternehmenskäufe.

Material-Adventure-Change-Klausel

Die Material-Adventure-Change-Klausel (MAC-Klausel) regelt beim Unternehmenskauf den Fall wesentlicher nachteiliger Veränderungen der Zielgesellschaft zum Beispiel in deren Vermögensverhältnissen. Dabei wird der Unternehmenskaufvertrag unter den Vorbehalt gestellt, dass sich zwischen der Vertragsunterzeichnung und dem Eigentumsübergang keine wesentlichen Veränderungen ergeben. Sie sollen dem Käufer in einem solchen Fall das Recht zum Rücktritt vom Vertrag gewähren.

Memorandum of Understanding

Das Memorandum of Understanding (MOU) ist ein auch in der deutschen Wirtschaftssprache geläufiger Begriff aus dem anglo-amerikanischen Rechtskreis, der eine rechtlich unverbindliche Absichtserklärung unter künftigen Vertragspartnern bezeichnet und die Eckpunkte eines noch abzuschließenden Vertrages festlegt.

Mezzanine Capital

Mezzanine Capital oder Mezzanine Kapital ist ein Sammelbegriff für Finanzierungen, die in ihren rechtlichen und wirtschaftlichen Ausgestaltungen eine Mischform zwischen Eigen- und Fremdkapital darstellen.

Multiplikatormethode

Die Multiplikatormethode (auch Multiples) ist eine relativ einfache aber in der Transaktionspraxis gerade für KMU sehr geläufige Methode zur Einschätzung des Wertes eines Unternehmens. Zur Errechnung werden bestimmte Kennzahlen wie bspw. EBIT oder EBITDA herangezogen und mit einem bestimmten Faktor multipliziert. Der Faktor ergibt sich aus einer vergleichenden Betrachtung von Unternehmenstransaktionen der jeweiligen Branche; Fachzeitschriften wie beispielsweise Finance veröffentlichen regelmäßig aktuelle Multiples.