Umsatz

Der Umsatz (auch Erlös) bezeichnet in der Betriebswirtschaftslehre die wertmäßige Erfassung des Absatzes eines Unternehmens, also den Gegenwert, der einem Unternehmen in Form von Geld oder Forderungen durch den Verkauf von Waren (Erzeugnissen) oder Dienstleistungen sowie aus Vermietung oder Verpachtung zufließt.

Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer (USt) ist eine Steuer, die den Austausch von Lieferungen und sonstigen Leistungen (= Umsatz) besteuert. Bemessungsgrundlage ist der Erlös, den ein Unternehmer für seine Leistungen im Inland erzielt. Die Umsatzsteuer wird prozentual vom Nettoerlös berechnet und bildet zusammen mit diesem den vom Lieferungs-/Leistungsempfänger zu entrichtenden Preis.

Umwandlung

Der Rechtsbegriff der Umwandlung beschreibt die gesellschaftsrechtliche Reorganisation von Unternehmen. Umwandlungen sind häufig Folge von Unternehmenszusammenschlüssen oder -veräußerungen, Umstrukturierungen in Konzernen und Unternehmensgruppen oder steuerlichen Optimierungsüberlegungen im Rahmen von Nachfolgegestaltungen im Mittelstand.

Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

Die Unternehmergesellschaft/UG (haftungsbeschränkt) – umgangssprachlich in Deutschland als Mini-GmbH oder 1-Euro-GmbH bezeichnet und als Konkurrenzform der englischen Limited konstruiert – ist eine existenzgründerfreundliche Variante der GmbH. Die UG (haftungsbeschränkt) ist eine juristische Person und grundsätzlich körperschafts- und gewerbesteuerpflichtig. Allerdings kann die UG (haftungsbeschränkt) mit einem Stammkapital von lediglich einem Euro gegründet werden.

US-GAAP

Die United States Generally Accepted Accounting Principles (US-GAAP; deutsch: „Allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze der Vereinigten Staaten “) sind US-amerikanische Rechnungslegungsvorschriften und allgemein anerkannte Verfahrensweisen der Rechnungslegung.